Seiteninhalt:

Behindertenbeirat der Stadt Memmingen
Zum Waldgarten 1
87700 Memmingen

Tel.: 08331/69468
Fax: 08331/76394

Seiteninhalt:

Aktuelle Meldung

Freitag 11. Mai 2018

Inklusion von Anfang an

Kategorie: Behindertenbeirat

Von: Inklusionsfachstelle

Aktion des Behindertenbeirats der Stadt Memmingen zum 5. Mai

Die Mitglieder des Behindertenbeirates, Brunhilde Engstle, Ingrid Willner-Sambs und Erika Winterwerb am Stand mit Sarah Hilscher von Regens Wagner. Als Dankeschön für die teilnehmenden Passanten gab es in diesem Jahr frühlingshafte Blumengrüße.

Die stellvertretende Vorsitzende Regina Sproll im Interview mit TV Allgäu.

Bei der Auswertungsrunde im Rathaus sammeln sich die Rollstühle.

Ein Ausschnitt aus der online-Karte Wheelmap.

Am 5. Mai 2018, dem Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung, laden Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und –selbsthilfe bundesweit zu zahlreichen Aktionen ein. Unter dem Motto „Inklusion von Anfang an“ liegt der Fokus in diesem Jahr insbesondere auf Kindern und Jugendlichen. Denn wenn Kinder früh lernen, mit Unterschieden umzugehen, macht sie das stark für die Zukunft. Voraussetzung dafür ist ein inklusives Aufwachsen und Lernen.

An seinem Informationsstand in der Fußgängerzone informierte der Behindertenbeirate am vergangenen Dienstag über das Thema Inklusion und regte zum Austausch an.

Zusätzlich zum Aktionsstand veranstaltete der Behindertenbeirat in Kooperation mit der Fachstelle für Inklusion  in diesem Jahr eine Schülerrallye durch die Altstadt von Memmingen. „Mit unserer diesjährigen Aktion wollen wir zeigen, dass Inklusion ein Gewinn für alle ist. Wenn Inklusion früh gelernt und gelebt wird, entstehen Barrieren im täglichen Umgang erst gar nicht“, so Vorsitzende Verena Gotzes; „Deshalb laden wir unsere Mitbürgerinnen und Mitbürger dazu ein, sich für ein besseres, inklusives Miteinander in Memmingen einzusetzen“.

Ausgerüstet mit Smartphones und der App „wheelmap“ erkundete eine 10. Klasse der Wirtschaftsschule Memmingen in Kleingruppen im Rollstuhl die Innenstadt. Dabei beurteilten die Schüler die verschiedensten öffentlichen Orte Memmingens in der App als „voll rollstuhlgerecht“, „eingeschränkt rollstuhlgerecht“ und „nicht rollstuhlgerecht“.

Die seit 2010 verfügbare Karte soll Rollstuhlfahrer*innen und Menschen mit anderen Mobilitätseinschränkungen helfen, ihren Tag planbarer zu gestalten. Aktuell sind über 860.000 Cafés, Bibliotheken, Schwimmbäder und viele weitere öffentliche Orte erfasst.

„Ganz besonders im Kopf bleiben mir die vielen Blicke und die Sonderbehandlungen“,  „es ist schwer, mit einem Rollstuhl klar zu kommen. Großen Respekt vor jedem Rollstuhlfahrer“ reflektieren einige Schüler ihre Erfahrungen bei der Auswertungsrunde im Rathaus.

Info wheelmap

Die Wheelmap ist eine online-Karte für rollstuhlgerechte Orte. Unter www.wheelmap.org kann jeder ganz leicht Orte finden, eintragen und über ein Ampelsystem bewerten – weltweit.
Die Wheelmap ist als kostenlose App für iPhone, Android und Windows Phone verfügbar.
Wheelmap.org ist ein Projekt der SOZIALHELDEN, einer Gruppe von engagierten jungen Menschen, die seit 2004 gemeinsam kreative Projekte entwickeln, um auf soziale Probleme aufmerksam zu machen und sie im besten Fall zu beseitigen.
Jeden Tag kommen über 300 neue Markierungen in der wheelmap hinzu.
Etwa 1/3 der bisher markierten Orte sind nicht in Deutschland.
Die wheelmap ist in 25 Sprachen verfügbar, u.a. auf Arabisch, Dänisch, Deutsch, Griechisch, Englisch, Spanisch, Französisch.

- In Deutschland gibt es 1.6 Millionen Rollstuhlfahrer*innen.
- Weltweit sind es ca. 85 Millionen- die Dunkelziffer liegt drei Mal höher.
- 4,8 Millionen Menschen in Deutschland nutzen einen Rollator. Mit Blick auf den de-mografischen Wandel ist zu erwarten, dass diese Zahl wachsen wird.